Praxis für klassische Homöopathie Renate Weininger-Fischer
Oberviechtacher Str. 39
81549 München
Tel.: 089 - 68 07 37 73
Heilpraktikerin  -  Homöopathin  -  Pädagogin               

 
Zur Person
Die Homöopathie
Geschichte
Ähnlichkeitsprinzip
Potenzen
Lebenskraft
ganzheitliches
Heilungsprinzip
Die Praxis
Behandlungsschwerpunkte
Therapieangebote
Akut- u. Notfälle
Kurse
(Termine u. Kursinhalte)

Wenn zum Heilen

die Dosis zu groß ist,

wirkt sie wie eine Krankheit.

Dr. med. James Tyler Kent
Homöopath und Naturarzt

Potenzen

Um beim Patienten durch die „Arzneikrankheit“ keinen Schaden anzurichten, begann Samuel Hahnemann bereits sehr früh, seine Arzneien zu verdünnen – genauer gesagt, er machte Verdünnungsschritte (Potenzen).

Einen Tropfen der Arznei fügte er 99 Tropfen Alkohol hinzu und schüttelte das ganze 10 mal.

Davon nahm er wieder einen Tropfen, fügte 99 Tropfen Alkohol hinzu und schüttelte wieder 10 mal. Das ganze wiederholte er mehrmals.

Am Kranken wollte er dann testen, wie viele solcher Verdünnungsschritte er wagen konnte, damit das Heilmittel noch wirkte. Er war also auf der Suche nach der kleinstmöglichen Dosis.

Zu seiner Überraschung musste er feststellen, dass, vorausgesetzt das Arzneimittel passte auf den Krankheitsfall, die Wirkung zunahm, je mehr Verdünnungsschritte er mit dem Mittel gemacht hatte.

Allerdings klappte dies nur, wenn nach jedem Verdünnungsschritt auch geschüttelt wurde. Bloßes Verdünnen reichte nicht aus.

Da die Wirkung der Arznei pro Verdünnungsschritt und dem Schütteln (= Dynamisierung) um ein Vielfaches zunahm, sich also potenzierte, sprach Hahnemann nun nicht mehr von Verdünnung, sondern von Potenzierung.

Das heißt also, je höher die Potenz eines Arzneimittels in der Homöopathie ist, desto stärker ist ihre Wirkung.

Home Kontakt Impressum Anfahrt Links Sitemap



© 2006 Heilpraktikerin Renate Weininger-Fischer - Klassische Homöopathie und Naturheilverfahren